Spendenaufruf für Idefix

Idefix von unserem I-Wurf
Idefix von unserem I-Wurf

 **Spendenaufruf für Idefix **

 

 

Idefix ist ein junger Maine-Coon-Kater und wird im Juni 2020 erst 1 Jahr alt.
Er hat bereits zwei Speiseröhrenoperationen (1te. OP – Behebung einer Einschnürung der Speiseröhre im Oktober 2019/ 2te. OP – Entnahme von brüchigem Gewebe, welches eine Aussackung verursachte im Mai 2020) sowie etliche Narkosen und Untersuchungen hinter sich gebracht. 

 

Idefix zog bei mir im Dezember 2019, nach bereits erfolgreich durchgeführter 1ten Operation, aus und lebt nun seit ca. fünf Monaten bei seinen neuen Besitzern. Der Kater musste jetzt mit knapp 11 Monaten unerwartet am 06.05.2020 ein zweites Mal operiert werden.

 

Die gesamten Kosten der bisherigen Untersuchungen, Operationen und Behandlungen belaufen sich bereits ohne die noch bevorstehenden Nachuntersuchungen auf über 6.000€!

 

Meine Geschichte:

 

Hallo, ich bin Idefix und werde im Juni 2020 ein Jahr alt! Leider hatte ich einen alles andere als leichten Start ins Leben, denn ich hatte von Geburt an eine Einengung der Speiseröhre.
Angefangen haben die Probleme jedoch erst, als ich ca. 5 Wochen alt war und meine Geschwisterchen und ich anfingen festes Futter zu uns zu nehmen.
Leider konnte das Futter bei mir durch die Einengung der Speiseröhre nicht bis in den Magen weitertransportiert werden. Somit sammelte sich das Futter vor der Einschnürung in einer entstandenen Aussackung und wenn diese Aussackung zu voll war, wurde das Futter von mir wieder erbrochen.
Anfänglich dachte meine Züchterin, dass ich einen Infekt hatte und fuhr mit mir zum Tierarzt. Dort wurden bei einem Röntgenbild die Einengung meiner Speiseröhre und die dadurch entstandene Aussackung festgestellt. „Normales“ Katzenfutter fressen war für mich somit leider nicht möglich.
Es schwebte der Verdacht im Raum, dass ich den Katzen-Himmel schon früher als gedacht besuchen würde.
Dies ließ meine Züchterin aber nicht zu und fütterte mich mindestens 6x am Tag 3 Monate lang mit dem Fläschchen, bis ich ein narkosefähiges Gewicht im Alter von 17 Wochen erreicht hatte.
Am 08.10.2019 war es dann soweit. Ich wurde in Narkose gelegt und bei mir wurden eine Endoskopie und ein CT durchgeführt. Es stellte sich heraus, dass meine Speiseröhre durch ein kleines Bändchen, welches nur im Embryostadium als Umgehung der Lunge dient und sich bei mir nicht zurückgebildet hat, zugeschnürt wurde.
Das Bändchen wurde bei einer Operation durchtrennt und die Speiseröhre sprang gleich in ihre ursprüngliche Form zurück. Die entstandene Aussackung sollte sich selbstständig zurückbilden.
Klarerweise musste ich nach der OP noch mindestens ein Monat lang rein flüssig und aufrecht gefüttert werden, damit das Futter durch die Speiseröhre in den Magen rutschen und die große Aussackung im vorderen Speiseröhrenbereich sich wieder zusammenziehen bzw. zurückbilden konnte.
Ich war so clever und habe immer ganz brav aus dem Fläschchen getrunken, auch wenn das eigentlich nur für Babys ist und somit konnte ich Ende November/Anfang Dezember 2019 nach zweimaliger Nachkontrolle in der Tierklinik endlich versuchen, breiige und feste Nahrung zu mir zu nehmen. Das klappte mit der Zeit immer besser und besser.
Im Dezember 2019 habe ich dann gaaaaanz netten Besuch erhalten, welchen ich mit meinem Charme sofort um den Finger gewickelt habe. Im Jänner 2020 war es soweit – ich konnte endlich nach über einem halben Jahr zu meiner eigenen Familie ziehen. Ach habe ich mich gefreut! :D
Das Fressen war zu dem Zeitpunkt auch überhaupt kein Problem mehr. Bis April 2020 wurde ich bereits ein richtig stattlicher Kater und spielte viel mit meiner neuen Freundin.

Leider fing es vor 3 Wochen an, dass ich mein Essen wieder erbrechen musste. Nach dem Besuch bei meiner Tierärztin haben wir erfahren, dass wieder Futterreste in der Speiseröhren Aussackung liegen geblieben sind, weil sich diese nicht vollständig zurückgebildet hat. Dadurch ist die Speiseröhre vor dem Magen wieder enger geworden und hat sich entzunden.
Der behandelnde Tierarzt in der Tierklinik sagte, dass ich nochmal operiert werden muss.
Auch meine neue Familie wollte mich natürlich nicht im Stich lassen und entschied sich deshalb letzte Woche, trotz schlechter Prognose, für diese lebensrettende Operation.
Ich wurde 4 Stunden lang operiert und die OP verlief vorerst positiv. Das Gewebe meiner Speiseröhre, an der Stelle wo sich die Aussackung befand, war leider so dünn und brüchig, dass in der OP das schwache Gewebe rausgeschnitten und mit dem gesunden danebenliegenden Gewebe wieder zu einer Röhrenform zusammengenäht werden musste.
Nun muss ich die nächsten 14 Tage kämpfen, dass alles gut verheilt. Leider stehen meine Chancen 50/50, dass ich das gut überstehe und danach ein normales Katzenleben führen kann.
Meine neuen Besitzer kümmern sich wirklich hervorragend jeden Tag. Meine Wunde wird gut versorgt und das Essen bekomme ich zurzeit über eine Magensonde.
In ein paar Tagen kommen die Fäden raus und dann haben wir die ersten Nachkontrollen.

Da sich die Tierarztkosten der ganzen Untersuchungen und Operationen auf einige tausend Euro belaufen und meine Züchterin meinen neuen Besitzern zumindest diese Sorge, zusätzlich zu den Sorgen über mich, etwas mindern möchte, hat sie diese Spendenaktion ins Leben gerufen.
Jeder kleine Beitrag hilft uns und ich hoffe, es machen viele mit.

Zurzeit bin ich leider noch nicht über den Berg, aber ich werde euch bei Interesse gerne auf dem Laufenden halten. Meinen Besitzern und der Züchterin verdanke ich mein Leben, dass sie mir die Chance auf ein erfülltes und normales Katzenleben ermöglichen und nichts unversucht lassen.

Das war meine bisherige Geschichte und ich hoffe, ich kann euch zukünftig nur noch positive Geschichten über mich erzählen 😊

 

UPDATE** 15.05.2020

Bei Idefix ist heute eine Naht bei der Sonde aufgegangen, trotz vernähen der Sonde bei der Bauchwand und tragen eines Ganzkörper-Body, und er hat sich die Bauchsonde (sogar Sonde mit Terrasse innen) aufgebissen.

Jetzt klaffte hier die Haut auseinander. Er musste heute wieder in die Klinik um die Sonde professionelle zu entfernen und muss morgen und am Montag zur Wundkontrolle. Leider ist das Entnehmen der Sonde jetzt um 5 Tage zu früh, geplant wären 14 Tage gewesen.

 

UPDATE** 23.05.2020

Die OP-Wunde von Idefix ist sehr schön verheilt im Gegensatz zu der Wunde am Bauch von der Magensonde welche um 5 Tage zu früh entfernt werden musste.
Mit Laserbehandlung zur besseren Wundheilung scheint sich jetzt aber auch die Wunde zu schließen.
Ende Mai wird durch einen Schluck-Akt mit Kontrastmittel kontrolliert, ob die Speiseröhre wie gewünscht abgeheilt ist und erst danach wird mit breiigen Futter begonnen.
Im Moment wird Idefix noch ausschließlich mit Flüssignahrung (Sondennahrung) ernährt.

 

UPDATE** 31.05.2020 **Update 31.05.2020: Idefix tut sich leider mit fester Nahrung sehr schwer, auch Brei wird im Moment erbrochen. Der Probe Schluck-Akt mit Kontrastmittel letzte Woche war leider nicht so positiv wie erhofft. Von der Speiseröhre konnten ungefähr 90% operativ gerichtet werden. 10% sind leider immer noch Bruchgewebe bzw.Narbengewebe, welche auch operativ nicht mehr korrigiert werden kann. Durch eine selbst gebaute Vorrichtung soll Idefix aufrecht fressen, sodass das aufgenommene Futter gleich in den Magen rutscht. Die Daumen sind gedrückt, dass Idefix und seine Besitzer weiter kämpfen und sie endlich bald ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen.

 

Wir halten euch auf dem Laufenden... 😢

 

 

🤗🤗** Vielen Dank für Eure Spenden** 🤗🤗

Wir haben insgesamt 466,17€ für Idefix sammeln können!!

Der Betrag wird noch diese Woche an die Besitzer übergeben.

 

 

Hier geht’s zum Spendenkonto:
https://paypal.me/pools/c/8oUHA5Do5d

Die Spendenaktion läuft bis 31 Mai 2020!


Falls ihr kein PayPal oder keine Kreditkarte habt, aber dennoch eine kleine Spende abgeben möchtet, könnt ihr euch gerne an mich wenden. Ich werde die Spenden dann auf das Spendenkonto übertragen.